Born in Cuba in 1970, Hernández moved to Europe in 2003 and currently lives and works between Havana and Düsseldorf

Diango Hernández: Gestrandet im Schloss by STEFANIE STADEL for kulturwest.de 07/2016

Eine Reise in die Heimat brachte ihn auf andere, inspirierende Gedanken. »Erstmals konnte ich die Realität in Kuba aus einer großen Distanz sehen und mich Dingen nähern, die ich vorher nicht wahrgenommen habe.« Auf die Reise folgte eine radikale Aufräumaktion, die drei Container voll Unrat aus dem Studio beförderte. Jetzt sieht es wieder ziemlich ordentlich aus. Tief entspannt sitzt Hernández in seinen dunkelgrünen Ledersessel gesunken. Das Outfit passt zur Haltung: weiter Pulli, lässige Hose aus gemütlichem Sweat-Stoff, ein voller, überwiegend weißer Bart, das noch dunkle Kopfhaar zum modischen Dutt ...

Kaleidoscope And Puzzles in the MUSAC Latin American Collection curated by Wendy Navarro at Centro Atlántico de Arte Moderno – CAAM 09.06.2016 - 09.10.2016

Based on the ideas presented in this essay and on the subversive and “destructive” effect of Crimen perfecto, the present exhibition brings together a selection of works by Latin American artists, works that belong to the Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León, and are outstanding due to their profound spirit that is critical and reflexive, directed to the reordering of the established systems in order to dismantle and look for new ones. They stand out for their great interest in language as a vehicle for the construction of ...

Dos flamencos y diecisiete instantes – NEW WORKS at Nicolas Krupp (Art Basel 2016)

At present, Diango Hernández’s work can be seen in the solo exhibition Beach. A Longing in K21 – Kunstsammlung NRW in Düsseldorf. On 21 May, the solo exhibition Theoretical Beach will open at the Museum Morsbroich in Leverkusen. Besides this, his works can also be seen in several institutional group exhibitions, including Wir nennen es Ludwig in the Museum Ludwig in Cologne (opening on 26 ...

Oben auf der Welle. Von Stefanie Stadel. DIE WELT Diango Hernándes kam vor über zehn Jahren mit 5000 Zeichnungen aus Kuba nach Düsseldorf. Ein entspannter Einzelkämpfer, der jetzt zum Star der Kunstszene wird

Die Ausstellung im Museum Morsbroich profitiert ganz besonders von Hernández' Stärke, beides zusammenzubringen: Zum einen kann man sich wohlfühlen, Gefallen finden am positiv besetzten Ambiente und an der Poesie der Requisiten, die der Künstler im Schloss ...

Fidel Castros späte Rache. Von Thomas Kliemann. General Anzeiger Bonn, 19.05.2016 Leverkusen. Der kubanische Künstler Diango Hernández hat das gesamte Schloss Morsbroich in Leverkusen in einen „Theoretical Beach“ verwandelt. News Kultur und Medien Kultur in der Region NRW

Überhaupt sind in Hernández' Mega-Installation, die sich „Theoretical Beach“ nennt und unglaublich raffiniert die konzeptuellen Ebenen wechselt, immer mehrere Lesarten möglich. Wobei sich der Künstler einer klaren politischen Positionierung ...

Künstler Diango Hernández Rauschen von Volkes Meinung. Von Peter Backof. Deutschlandfunk, Freitag, 20.05.2016 Im Museum Morsbroich in Leverkusen ist ab Sonntag die erste große Einzelausstellung des in Kuba geborenen Künstlers Diango Hernández in Deutschland zu sehen. Eine Ausstellung, die praktisch aus Sand, Muscheln und Wellenformen in heiteren Pastelltönen gebaut und gemalt ist. Und "Theoretical Beach" – theoretischer Strand heißt.

Humor also. Wenn man aus dem theoretischen Strand in Morsbroich wieder herauskommt, läuft man über den Schlosshof auf die Rückseite des Titeltransparents der Schau zu. Dort steht: Venceremos! Wir werden siegen! Als letzter Abgesang auf die Kampfrhetorik von ...

Diango Hernández in Leverkusen, Echte Heimatliebe. Von Georg Imdahl. Deutschlandfunk, 22.05.2016 In seiner ersten großen Einzelausstellung im Museum Morsbroich setzt sich der gebürtige Kubaner Diango Hernández in künstlicher Form mit seinen Erfahrungen im Kommunismus auseinander - und die waren nicht immer schlecht.

In der Darstellung seiner Erinnerungen zielt Hernández nach eigenem Bekunden vielmehr auf eine "poetische Wahrheit". Er fahndet nach künstlerischen Formen für seine Erfahrungen im karibischen ...

Eine gebrochene Sommeridylle mit Sand, Muscheln und Wasserwellen Leverkusen. Von Monika Klein. Rheinische Post 20. Mai 2016 | 00.00 Uhr Am Sonntag wird die Ausstellung "Theoretical Beach" des kubanischen Künstlers Diango Hernández im Museum Morsbroich eröffnet.

Hernàndez benutzt diese emotionale Komponente der Materialien, Farben und auch Formen, um tatsächlich die theoretisch-abstrakte Idee dahinter zu transportieren. Er ist auf Kuba geboren und aufgewachsen, lebt seit 2003 in ...